Die heutige Stadt Rheinbach besteht aus der ehemaligen Kernstadt Rheinbach und den seit der kommunalen Neuordnung (1. August 1969) aus dem gleichzeitig aufgelösten Amt Rheinbach-Land hinzugekommenen neun, ehemals politisch selbständigen Gemeinden Flerzheim, Hilberath, Neukirchen, Niederdrees, Oberdrees, Queckenberg, Ramershoven, Todenfeld und Wormersdorf.

1969 hatte die neue Stadt Rheinbach 18.979 Einwohner, davon entfielen 11.542 EW auf die eigentliche Kernstadt.

Ebenfalls wurde 1969 im Zuge der kommunalen Neuordnung der ehemalige Landkreis Bonn aufgelöst und das Stadtgebiet Rheinbach dem neugebildeten Rhein-Sieg-Kreis zugeordnet.

Die Gemeindeordnung NRW regelt im § 39 die Gemeindebezirke in den kreisangehörigen Gemeinden. Demnach kann das Gemeindegebiet in Bezirke bzw. Ortschaften eingeteilt werden.

Für jeden Gemeindebezirk/Ortschaft sind vom Rat entweder Bezirksausschüsse zu bilden oder Ortsvorsteher zu wählen. Der Rat der Stadt Rheinbach hat sich seinerzeit für die Wahl von OrtsvorsteherInnen entschieden.

Somit wählt der Rat der Stadt Rheinbach seit 1970 für die Ortsteile Ortsvorsteher, dieser nimmt die Belange seines Bezirks/Ortschaft gegenüber dem Rat wahr. Der Ortsvorsteher kann für das Gebiet seiner Ortschaft mit der Erledigung bestimmter Geschäfte der laufenden Verwaltung beauftragt werden; er ist sodann zum Ehrenbeamten zu ernennen. Er führt diese Geschäfte in Verantwortung gegenüber dem Bürgermeister durch.

Namen und Zeiten der Oberdreeser Ortsvorsteher, nach den jeweiligen Kommunalwahlen seit 1969:

20.04.1970 - Ende 1973 Peter Eschweiler (genaues Ende-Datum nicht bekannt)

17.12.1973 - 04.05.1975 Ludwig Fett

18.06.1975 - 16.10.1994 Günter Mahlberg

ab 09.01.1995 Ludwig Fett

23.11.2009 Kurt Brozio

Die "Fehlzeiten" sind durch das jeweilige Ende der Wahlzeit und die Neuwahl durch den Rat bedingt.